Ruit probt den Ernstfall – Hochwasserschutz mit Bürgern und Feuerwehr

Artikel von Andreas Kraus - veröffentlicht am 8. Mai 2017

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten 13 Sekunden

„Achtung liebe Ruiter! Der Übungs-Ernstfall ist da! Braune Wassermassen wälzen sich wieder die Bauschlotter Straße herunter und bedrohen den Ort. Wir brauchen jede Hilfe die wir kriegen können.“ Mit diesen Worten begann die Schreckensmeldung, die Ortsvorsteher Aaron Treut über die Ruiter Nachbarschaftshilfe-Whatsapp-Gruppe heute um kurz nach 19 Uhr verschickte. Doch keine Panik – es war glücklicherweise kein Unwetter, wie wir es im letzten Jahr erlebten, sondern nur der Startschuss zur Hochwasser-Katastrophenübung im Ortskern von Ruit. Feuerwehr und Bürger eilten herbei, um Sandsäcke aus dem Keller des Ruiter Rathauses zu karren und diese, unter dem Kommando von Feuerwehr-Einsatzleiter Benjamin Wyrich, der Straße entlang aufzusetzen.

„So eine Katastrophenübung wurde in Bretten und Ortsteilen noch nie durchgeführt“, so Aaron Treut. Es galt zu prüfen, ob genügend Sandsäcke vorhanden sind, um zukünftigem Starkregen etwas entgegenzusetzen. Auch wurde ausprobiert und überlegt, an welchen Stellen die Schutzbarrieren am effektivsten sind, in welcher Reihenfolge sie am schnellsten verlegt werden können. Das Team von jungen Einsatzkräften wirkte hierbei souverän, trotz der fehlenden Praxis bei Katastrophen dieser Art. Für die meisten Feuerwehrleute und anwesenden Helfer war die Überschwemmung im letzten Jahr wohl die schwerste, die sie bisher erlebten.

Weiterhin wurde von einem zweiten Einsatztrupp das Auspumpen eines mit Wasser vollgelaufenen Kellers simuliert. Schläuche wurden verlegt, eine Pumpe aufgebaut.

Nach Beendigung der Übung bedankte sich Initiator Aaron Treut, der auch selbst mit anpackte, bei Feuerwehr und freiwilligen Helfern für ihre Unterstützung und Hilfsbereitschaft.

Auch ich möchte mich hier anschließen und mich bei allen beteiligten Personen herzlich bedanken. So etwas ist nicht selbstverständlich und zeugt von einem großen Zusammenhalt in der Gesellschaft.

Weitere Eindrücke zu dieser Aktion findet ihr in der nachfolgenden Bildergalerie, sowie auch auf meinem Youtube Kanal.


Aktuell auf Instagram


@akrausblog auf Twitter